Pfeil

Aktuelles aus dem Schulalltag


Valentinstagaktion 14.02.2019

Am 14. Februar hieß es an der Schickhardtschule "Love is in the air". Der Valentinstag gilt allgemein als Tag der Liebe und Freundschaft. Damit die Liebe und Freundschaft in der Schulgemeinschaft auch spür- und sichtbar wurde, verkaufte die SMV schon im Vorfeld kleine Herzen, auf die liebe Worte geschrieben werden konnten.

Am Vormittag des Valentinstags wurden die Herzen dann von einer Gruppe in Engelskostümen in den Klassen und im Lehrerzimmer verteilt. Die lieben Worte trafen nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch das Kollegium und die Schulleitung mitten ins Herz. Viel zu selten zeigen wir den Menschen, die wir mögen und lieben, wie wichtig sie für uns sind. Mit dieser Aktion hat die SMV viele Kinder und Erwachsene zum Strahlen gebracht. Danke dafür!



» nach oben

Autorenlesung

Im Rahmen der diesjährigen Pflichtlektüre "Mano - Der Junge, der nicht wusste, wo er war" wurde die Berliner Autorin Anja Tuckermann an die Schule eingeladen. Mit großer Begeisterung und Interesse beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler rege an der Lesung und bedankten sich im Anschluss mit einem Blumenstrauß.



» nach oben

Weihnachten für jeden

Premiere in diesem Schuljahr feiert das Projekt "Weihnachten für jeden" an der Schickhardtschule. "Viele von uns wissen Geschenke gar nicht mehr zu schätzen. Deswegen möchten wir Kindern eine Freude machen, die nicht so viele Geschenke bekommen.", so Sara Z. aus der 7b, eine Initiatorin des Projekts. Seit Anfang Dezember arbeiten die katholischen Religionsgruppen 7/8, mit Unterstützung der SMV, daran, benachteiligten Kindern zu Weihnachten eine Freude zu machen. Dazu wurde die komplette Schüler- und Lehrerschaft zum Spenden aufgerufen, alle Geschenke verpackt und mit Grußkarten versehen. Ein Teil der Spenden ging an das Team vom Olgahospital (Kinder Palliativ Care-Team) den anderen Teil dürfen die Schülerinnen und Schüler der Aktion persönlich in Botnang an geflüchtete Kinder in der Gemeinschaftsunterkunft des Freundeskreises Flüchtlinge überreichen. Wir können mit Stolz sagen, dass unsere Schülerinnen und Schüler in der Adventszeit nicht nur über Nächstenliebe reden, sondern sie leben.




Sorgfältig verpackt...


Schön aufgebaut...


...und fertig zum Verschenken




» nach oben

Der Nikolaus war unterwegs...

Auch in diesem Jahr war am 06. Dezember der heilige St. Nikolaus in der Schickhardtschule zu Besuch. In neuem Gewand zogen der Bischof und seine drei himmlischen Engel durch die Klassen und zauberten sowohl den Schülerinnen und Schülern als auch den Lehrkräften und der Schulleitung ein kleines Lächeln ins Gesicht. Aus dem goldenen Buch las St. Nikolaus ausschließlich lobende Worte vor, während seine Engel kleine Naschereien verteilten. Als Gegenleistung studierten die Klassen im Vorhinein eine kleine Performance ein, die sie dem Nikolaus-Team darboten. Ein großes Dankeschön gilt den mitwirkenden SMV-Schülerinnen und Schülern, allen Klassen, die sich beteiligten und allen Lehrkräften.






» nach oben

Bibventure-Tour in der Stadtbibliothek

Die Lerngruppe 8b erkundete am 04.12.2018 mit IPADs die Stadtbibliothek.





» nach oben

Unser Ausflug nach Straßburg

Am Dienstag, den 13. November 2018 fuhren wir, die Klassen 10a, 10b und 10c nach Straßburg. Alle trafen sich um 7:40 Uhr an der Schule. Die Busfahrt nach Straßburg dauerte ca. 2 Stunden. In Straßburg angekommen durften wir in Kleingruppen die Stadt besichtigen (jeweils min. drei Personen). Wir konnten uns etwas zum Essen kaufen oder gemütlich durch die Stadt schlendern. Viele von uns haben auch die große Kathedrale in Straßburg das Münster besichtigt.

Als sich alle zur vereinbarten Zeit wieder vor der Statue von Guttenberg zusammenfanden, begaben wir uns wieder zum Bus, mit dem wir zum Europaparlament fuhren. Dort angekommen mussten wir uns alle einem Sicherheitscheck unterziehen, ehe wir uns dann alle in einem Raum versammelten. In einem kurzen Film erfuhren wir etwas über die Entstehung und Bedeutung der Europäischen Union. Dieser wurde dann aber unterbrochen, da für die Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Begrüßung stattfand, bei der wir anwesend sein durften. Wir versammelten uns mit vielen Fotografen und anderen Besuchern im Eingangsbereich.

Die Bundeskanzlerin betrat mit ihren Sicherheitsleuten den Saal. In der Zeit konnten wir Fotos oder Videos aufnehmen, bevor sie dann wieder in einem anderen Raum verschwand. Anschließend begaben wir uns in einen kleineren Sitzungssaal. Dort konnten wir Fragen über die EU stellen und was uns sonst noch alles rund um das Thema Politik interessierte. Später kam dann noch der Abgeordnete Rainer Wieland dazu, der, nachdem er noch etwas über sich erzählt hat, uns zum Plenarsaal geleitet hat. Dort konnten wir eine Sitzung über die Zukunft von Europa verfolgen. Wir hatten die Möglichkeit das Geschehen anhand von Kopfhörern, die sich an den Sitzen befanden, in einer von 24 angebotenen Sprachen zu verfolgen. Das Europäische Parlament ist das einzige Parlament, indem diese Vielzahl an Sprachen übersetzt wird. Nachdem leider nur kurzen Besuch der Sitzung wurde der Tag durch ein Gruppenfoto festgehalten. Anschließend machten wir uns wieder auf den Heimweg und kamen um ca. 19 Uhr wieder an der Schule an.

Wir nehmen aus diesem Tag viele neue Erfahrungen und Erkenntnisse zur Politik mit. Außerdem sind wir froh eine solch spannende und hitzige Diskussion erfassen zu können. Es war ebenfalls ein unvergessliches Erlebnis die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu treffen. Einen herzlichen Dank an die Lehrer die den Tag organisiert und uns begleitet haben

Bericht von Jennifer F. Klasse 10c





» nach oben

Preisverleihung



Für den Ideenwettbewerb "Ideenspringen" hatten wir im Technikunterricht Sprungschanzen konstruiert, gebaut und eingereicht. Und tatsächlich haben wir es geschafft den 1. Preis in unserer Altersklasse zu gewinnen. Deshalb durften wir zur Preisverleihung nach Rust in den Europapark fahren.


Preisverleihung

Daniel und Endrit bei der Preisverleihung des Schülerwettbewerbes: "IDEENSPRINGEN"

Nach zweieinhalb Stunden Zugfahrt schmerzten die Beine und es waren immer noch drei Stationen mit dem Bus bis zum Europapark. Dazu kamen die Orientierungslosigkeit und die unerwarteten Sicherheitskontrollen am Eingang. Als wir im Foyer der Konferenzhalle die vielen Skisprungschanzenmodelle sahen, waren wir sehr erstaunt, wie kreativ die anderen Schülerarbeiten waren. Im Konferenzsaal angekommen, wurden wir zu freien Plätzen in einer der vorderen Reihen geführt. Das Programm hatte bereits begonnen.

Wir hatten jedoch nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Schließlich sahen wir unser Schanzenmodell im Bühnenbereich und hatten große Hoffnung, unter den Preisträgern zu sein.

Im November vergangenen Jahres hatten wir im Technikunterricht angefangen, uns intensiv mit der Statik von Skisprungschanzen auseinander zu setzen. Neben Versuchen zur Optimierung der Abfahrtsbahn wurden in einem ersten Abschnitt verschiedene Ideen, Konstruktionsvorschläge und Detaillösungen im Unterricht erarbeitet und zusammen getragen. Dann ging es darum, das Modell einer Skisprungschanze bis zum Abgabedatum im März 2017 zu bauen und fertig zu stellen. Von sechs Skisprungschanzen konnten wir drei ins Rennen um die besten Plätze im länderübergreifenden Schülerwettbewerb "IDEENSPRINGEN" für kreative "Ingenieurtalente" 2016/17 schicken.

Nun saßen wir also inmitten von 2000 teilnehmenden Schülern bei über 800 eingereichten Entwürfen. Es war der 24. Mai 2017, 12:30 Uhr. Gewertet wurde in zwei Altersgruppen. Nach einer Stunde Programm begann die eigentliche Preisverleihung ab Platz 15 absteigend.

Beim 11. Platz war die Freude riesengroß als wir die Namen unserer Mitschüler hörten und sie aufgefordert wurden, auf die Bühne zu kommen. Sie erhielten Urkunden, T-Shirts, Medaillen und Siegergeld.


Preisverleihung

Nun warteten wir gespannt auf die weiteren Plätze. Nach den Plätzen drei und zwei folgte die erste Platzierung. Während das Siegermodell architektonisch beschrieben wurde, wurden auf der Leinwand große Skizzen zum Siegermodell gezeigt. Die Form und die Konstruktion kam uns merkwürdigerweise sehr bekannt vor. Während wir noch rätselten, hallte es durch die Veranstaltungshalle: "Die 9c der Schickhardt-Realschule aus Stuttgart . . . " Unsere Herzen rasten. Es war tatsächlich unsere Skisprungschanze, die zuletzt oben auf der Bühne stand.

Wir haben uns sehr über den Sieg gefreut. Doch es hat einige Zeit gebraucht, das Ganze zu verarbeiten. So richtig glauben können wir nicht, dass wir am 16. Juni bei der Preisverleihung in Berlin dabei sein dürfen.

Daniel und Technikschüler der Klasse 9c


Schanze 1. Preis

Schanze 1. Preis

Artikel der Ingenieurkammer BW zum Wettbewerb und der Preisverleihung.



Update! Gewinner auch in Berlin



Logo

Laudatio

Gewinner

Mehr dazu bei der Bundesingenieurkammer




» nach oben

Projekt Schulhof

Im Rahmen der Projektwoche 17/18, haben die Klassen 7b und 7d gemeinsam mit den Lernbegleitern Frau Eberhardt, Frau Steinwachs, Frau Bulgan und Herrn Walz den Pausenhof verschönert und neugestaltet. Jetzt können die Kinder verschiedene Spiele im Freien spielen.




» nach oben

Besuch des KZ-Gedenkpfades "Weg der Erinnerung"(Leonberg)

Der Weg der Erinnerung ist ein Weg, der auf sechs Stationen aufgeteilt ist. Er beschreibt unter anderem das Leben, die Arbeit und das Sterben der Gefangenen während des Zweiten Weltkriegs und beginnt am Friedhof Seestraße. Vom Frühjahr 1944 bis zum April 1945 befand sich in Leonberg ein KZ. Dort wurden von ganz Europa ca. 5000 Häftlinge gebracht, um dort im Engelbergtunnel zu arbeiten. Sie mussten zum Beispiel Tragflächen und Fahrwerke für den Düsenflieger Me 262 montieren.

Am Morgen des 11.07.2018 wurden wir von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Gedenkstätteninitiative Leonberg empfangen, die uns den Weg der Erinnerung anschaulich erklärten. Als erstes besuchten wir den Friedhof, auf dem sich das mit bunten Blumen bewachsene Sammelgrab der KZ -Häftlinge befindet. Danach liefen wir auf einer Straße, auf der sich ehemalig das "neue Lager" des Konzentrationslagers befand. Hier wurde uns berichtet, wie die Gefangenen transportiert wurden, und unter welchen Bedingungen sie arbeiten mussten. Dort wo das alte Lager einmal stand erzählten die ehrenamtlichen Mitarbeiter uns, dass die Gefangenen an Hunger und Durst leiden mussten. Sie mussten auch mit unangemessener Kleidung (nur Holzpantoffeln im Winter und im Sommer) arbeiten.

Zuletzt besuchten wir den Alten Engelbergtunnel. Im Tunnel war eine Tragfläche ausgestellt und Zitate der ehemaligen Arbeiter über ihr Leben im Konzentrationslager. Dort endete die Führung mit einem kräftigen Applaus und wir traten gemeinsam den Heimweg an.

Die Gedenkstätte ist schlicht, aber durch die Erklärung und Begleitung der ehrenamtlichen Helfer vor Ort, kann sich jeder Besucher vorstellen, was hier einst geschah. Ich finde es sehr gut, dass es so etwas wie den Weg der Erinnerung gibt, da man sich auch mit der Vergangenheit auseinandersetzen sollte. Jeder konnte wichtige Eindrücke sammeln und sicher wertvolle Gedanken mitnehmen.






» nach oben

Kosmologie-Projekt an der Schickhardtschule

Im Schuljahr 2017/2018 haben wir uns das Ziel gesetzt, das Heliozentrische Sonnensystem im Modell nachzubauen. Dabei möchten wir unseren Mitschülern die Sprache des Universums vertraut machen und ihnen zeigen, wie faszinierend die Weiten des Universums sind.

Zunächst überlegten wir uns, wie wir das Sonnensystem nachbauen könnten. Nach langem Nachdenken, ob das überhaupt alles funktionieren könnte, waren wir fest davon überzeugt, das Heliozentrische Sonnensystem an die Decke der Schickhardtschule zu hängen. Nun wir müssen zugeben, dass unsere Planung nicht gerade die gelungenste war, doch mit der Hilfe von Herrn Holzwarth änderte sich das ziemlich schnell. Wir experimentierten mit verschiedensten Materialen und hatten 3 Möglichkeiten vor Augen bis uns klar war, dass unser Sonnensystem aus Styroporkugeln am elegantesten aussehen würde.

Herr Holzwarth und wir hatten unglaublich viel Spaß beim Zusammenbau des Planetensystems. Als wir den letzten Planeten an die Decke des Schulhauses hingen, war uns bewusst, dass es doch noch so viele offene Fragen in diesem Kosmos gibt, die beantwortet werden müssen. Doch unser Ziel war erreicht, dass Sonnensystem hängt nun für alle sichtbar an der Decke der Schickhardtschule!

Wir wünschen allen beim Betrachten viel Freude und Neugier. Wenn ihr einmal traurig seid, schaut nicht hinab auf eure Füße sondern wendet euren Blick hinauf an die Decke des Schulhauses, seit fasziniert darüber was ihr seht und sagt euch, dass ihr nicht allein in diesem großen Universum seid.

Wir sind an der Planung weiterer Kosmologie Projekte, und freuen uns auch auf eure Ideen!




» nach oben


Schickhardtschule, Schickhardtstr. 30, 70199 Stuttgart, Fax: 0711/21691634, Tel. 0711/21691630




Pfeil